Der §218 StGB. „Kollektiver Widerstand – damals und heute“

Freitag, 03. Dezember 2021 |
Ort : München, Feierwerk

Seit 1871 stehen Schwangerschaftsabbrüche im Strafgesetzbuch. Seit 150 Jahren leisten vor allem Frauen Widerstand. Mal leise und mal laut protestieren mehrheitlich Frauen für das Recht auf Selbstbestimmung. Die Ausstellung im Farbenladen zeigt Erinnerungsstücke, gesammelte Dokumente, Poster und Texte aus den vergangenen Jahren und ermöglicht durch die Retrospektive eine Auseinandersetzung mit den feministischen Kämpfen damals und heute. Der Raum wird dabei als safe space kuratiert und lädt zum individuellen Verweilen aber auch kollektiven Austausch ein.

Die Öffnungszeiten werden in Kürze veröffentlicht und sind unter https://asam.noblogs.org/aktuelles/ sowie auf der Seite des Farbenladens einsehbar.

Für die Ausstellung ist keine Anmeldung nötig, sollte die erlaubte Personenzahl im Farbenladen jedoch überschritten sein, kann es zu Wartezeiten kommen. Hierfür bitten wir um Verständnis.

 
 

Termine

31.01.22 | 19:30
| Veranstaltung

Chiles Weg zu einer neuen Verfassung.
München, EineWeltHaus
3.02.22 | 19:00
| Veranstaltung

Aufrüstung der EU-Außengrenzen – Die neue Rolle von Frontex
München, EineWeltHaus
5.02.22 | 12:00
| Kundgebung

Niemand ist illegal - Protest gegen die Abschiebung nach Sierra Leone
Landshut, Altstadt/Rathaus
19.02.22 | 13:00
| Demo

Demo gegen die NATO-“Sicherheitskonferenz“
München, Stachus

"Wohltätigkeit ist das Ersaufen des Rechts im Mistloch der Gnade."

Johann Heinrich Pestalozzi

Analyse & Kritik News

  • Komm bitte, Antifa Anale
    Mein jährlicher Silvesterurlaub führte mich schon in Budapester Schwulenclubs, die zur Feier des Tages strippende Bodybuilder auf die Bühne stellten...
  • Etwas ganz anderes sagen
    Einer der einflussreichsten Soziologen des 20. Jahrhunderts starb am 23. Januar 2002 in Paris: Pierre Bourdieu. Rund acht Jahre zuvor, im Oktober...
  • Mit dem Gesicht zur Wand
    Während die Omikron-Welle zur Omikron-Wand anwächst, Krankenhäuser Notfallpläne schmieden, die Sterbezahlen sich bei mehreren hundert Toten pro Tag...