An den Schwankenden

Du sagst:
Es steht schlecht um unsere Sache.
Die Finsternis nimmt zu.
Die Kräfte nehmen ab.
Jetzt, nachdem wir so viele Jahre
gearbeitet haben, sind wir in
schwierigerer Lage als am Anfang.

Der Feind aber steht stärker da denn jemals.
Seine Kräfte scheinen gewachsen.
Er hat ein unbesiegliches
Aussehen angenommen.

Wir aber haben Fehler gemacht,
es ist nicht zu leugnen.
Unsere Zahl schwindet hin.
Unsere Parolen sind in Unordnung.
Einen Teil unserer Wörter
hat der Feind verdreht
bis zur Unkenntlichkeit.

Was ist jetzt falsch von dem,
was wir gesagt haben?
Einiges oder alles?
Auf wen rechnen wir noch?
Sind wir Übriggebliebene,
herausgeschleudert aus dem lebendigen Fluß?
Werden wir zurückbleiben?
Keinen mehr verstehend und
von keinem verstanden?
Müssen wir Glück haben? So fragst du.

Erwarte keine andere Antwort als die deine.

 

Bertolt Brecht

Termine

1.06.22 | 19:00
| Onlineveranstaltung

Lernen aus der Geschichte – Notwendigkeit des Klassenstandpunkts im Feminismus
Online
9.06.22 | 20:00
| Film

Blutsauger
Taufkirchen, Kinocafé
15.06.22 - 19.06.22
| Seminar

Politikakademie für junge Aktive 2022
Nürnberg, Jugend-Hotel
23.06.22 | 19:00
| Veranstaltung

Profaschistische Bündnisse
Rosenheim, Z
25.06.22 - 28.06.22
| Protest

Proteste gegen G7-Gipfel in Ellmau
Ellmau/Garmisch-Part./München

"Wer seine Lage erkannt hat, wie soll der aufzuhalten sein?"

Bertolt Brecht

Weiterlesen ...

Analyse & Kritik News

  • Das Gegenmodell
    Nach gut zweieinhalb Stunden Fahrzeit rollt der Schnellzug von Stockholm nach Oslo im beschaulichen Degerfors ein. Hier, so offenbarte einst der...
  • Zurück zum ableistischen Alltag
    Am 28. April 2021 wurden im Potsdamer Thusnelda-von-Saldern-Haus vier Bewohner*innen getötet. Die Namen der Opfer sind Martina W., Christian S.,...
  • Das Potenzial des Fußballs
    Berühmt sind die Geschichten von linken Intellektuellen, die über den Fußball und seine Fans lachten. Kleingeistige Menschen mit zu viel Durst seien...