Bundeswehr der Zukunft – Eckpunkte für den kalten Krieg 2.0

Mittwoch, 17. November 2021 | 19:00 Uhr
Ort : München, EineWeltHaus

Vortrag von Martin Kirsch, Informationsstelle Militarisierung Tübingen (IMI)

Am 18. Mai wurde vom Verteidigungsministerium das Positionspapier „Eckpunkte für die Bundeswehr der Zukunft“ veröffentlicht. Oberste Prämisse ist die Bereitschaft zur sogenannten Landes- und Bündnisverteidigung. Die Bundeswehr soll an der Spitze schlanker und in der Breite schneller, flexibler, dezentraler, eigenverantwortlicher und damit einsatzbereiter werden. In einem Wort: kriegsbereit.

Ort: EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80, 80336 München

Veranstalter: Münchner Friedensbündnis

 
 

Termine

28.10.21 | 19:00
| Veranstaltung

Lehren für Deutschland aus 20 Jahren Krieg gegen Afghanistan
München, EineWeltHaus
28.10.21 | 20:00 - 22:00
| Veranstaltung

Karl Korsch – Von revolutionärer Hoffnung und konterrevolutionärer Erfahrung
München, EineWeltHaus
5.11.21 - 7.11.21
| Messe

26. Linke Literaturmesse
Nürnberg, Kulturwerkstatt Auf AEG
5.11.21 | 19:00
| Veranstaltung

Gesellschaftskritik in der Pandemie – Thomas Ebermann / Wolfgang Hien
München, Augustiner-Bürgerheim
11.11.21 | 19:00
| Veranstaltung

Antonio Gramsci – „Die Regierten von den Regierenden intellektuell unabhängig machen“
München, EineWeltHaus
11.11.21 | 20:00
| Film

Rote Räte
Taufkirchen, Kinocafé
17.11.21 | 19:00
| Veranstaltung

Bundeswehr der Zukunft – Eckpunkte für den kalten Krieg 2.0
München, EineWeltHaus

"Wer seine Lage erkannt hat, wie soll der aufzuhalten sein?"

Bertolt Brecht

Weiterlesen ...

Analyse & Kritik News

  • Vermummte Schlägertrupps mit Segen der Regierungen
    An der Grenze zu Kroatien werden Menschen, die in Europa Asyl beantragen wollen, von vermummten Schlägertrupps misshandelt, vergewaltigt, beraubt...
  • Die verschüttete Revolution
    Die Rückkehr der Haitianischen Revolution war vor allem eine akademische. 2011 erschien die deutsche Übersetzung von Susan Buck-Morss’ Essay »Hegel...
  • Gewollte Nachsicht
    Es ist ein Rekord in mehrfacher Hinsicht: Noch nie haben so viele Journalist*innen (600) aus so vielen Ländern (117) so viele geleakte Dokumente...