Gegen Geschichtsrevisionismus und Nazirituale

Sonntag, 25. April 2021 | 19:45 Uhr
Ort : München, Max-Joseph-Platz

"Wie jedes Jahr planen Neonazis um Roland Wuttke auch 2021 ein Gedenken für Reinhold Elstner. Am 25. April 1995 hatte sich der ehemalige Wehrmachtssoldat vor den Stufen der Feldherrnhalle selbst verbrannt. Er wollte dies als Protest gegen die Wanderausstellung „Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944“ verstanden wissen. Diese Ausstellung trug einen wesentlichen Teil dazu bei, mit dem Mythos der „sauberen Wehrmacht“ aufzuräumen und ihre Verwicklung in und aktive Beteiligung an Völkermord und Vertreibung unmissverständlich einer breiten Öffentlichkeit vor Augen zu führen. Die Wehrmachtsaustellung war ein wahrnehmbarer Baustein in einer Debatte, die klarmachte dass nationalsozialistische Herrschaft und Verbrechen von weiten Teilen der deutschen Bevölkerung mitgetragen wurden – und eben nicht etwa das Werk einer kleinen Clique politischer oder militärischer Entscheidungsträger_innen gewesen wäre.

Neonazis und andere Rechte liefen damals Sturm gegen die Ausstellung. In zahlreichen Städten gab es Proteste und Aufmärsche. So liefen am 1.3.1997 in einem bis dato in Größe und Offenheit des Schulterschluss ungekannten Ausmaß 5.000 Nazis, CSUler und andere Konservative flankiert von heftigem Gegenprotest durch München. In Saarbrücken verübten Nazis einen Brandanschlag.

Vor diesem Hintergrund bemühen sich Münchner Neonazis mit der jährlichen Mahnwache darum Elstner zum Märtyrer zu stilisieren, dessen fanatische nationalsozialistische Überzeugung inklusive des eigenen Todes als Konsequenz einigenden Vorbildcharakter für eine ansonsten häufig zersplitterte und zerstrittene Naziszene haben soll.

Diese Verdrehung der Geschichte und den Versuch einer nationalsozialistischen Heldenbetrauerung werden wir nicht zulassen.

Kommt am 25. April um 19:45 Uhr zum Max-Joseph-Platz vor die Oper in München. Gegen Nazipropaganda und Geschichtsrevisionismus!"

 
 

Termine

25.04.21 | 19:45
| Protest

Gegen Geschichtsrevisionismus und Nazirituale
München, Max-Joseph-Platz
1.05.21 | 11:00 - 12:00
| Kundgebung

Für eine solidarische Gesellschaft - überall!
Dorfen, Unterer Markt

„Hinter jedem großen Vermögen steht ein Verbrechen.“

Honoré de Balzac

Analyse & Kritik News

  • Geh bitte! Die Zeit
    Neulich wurde die Wochenzeitung Die Zeit, die Bravo für pensionierte Professoren, bekannt aus gelederten Zeitungsständern in Wilmersdorfer...
  • Drei Jahrestage lebendiger Selbstregierung
    Vive la Commune!« Dieser Aufruf war vor 150 Jahren für viele Französinnen und Franzosen ein Hoffnungsschimmer im vom deutsch-französischen Krieg...
  • Luxus der Armen
    Die Pariser Kommune jährt sich diesen Monat zum 150. Mal. Auch ein konservativer Zeitgenosse wie Sebastian Haffner erkannte Mitte der 1980er Jahre...