Chiles Weg zu einer neuen Verfassung.

Montag, 31. Januar 2022 | 19:30 Uhr
Ort : München, EineWeltHaus

Noch immer gilt in Chile die autoritäre und neoliberale Verfassung, die im Kern aus der Pinochet-Diktatur stammt. Der dagegen über die Jahre steigende Protest führte im Oktober 2019 zu einer „sozialen Explosion“ mit Millionen Menschen auf der Straße. Dies zwang die Parteien zur Eröffnung eines Prozesses mit dem Ziel einer diesmal demokratisch ausgearbeiteten neuen Verfassung. Neue Ideen, neue Rechte, neue Errungenschaften sollen darin Platz haben. Fundamentale soziale Menschenrechte, Genderparität in der Politik und die Beteiligung der indigenen Völker sollen garantiert werden.

Wie sind die ersten sechs Monate dieser „Asamblea Constituyente“ gelaufen? Wer sind die maßgeblichen politischen Kräfte und wie sind die Erfolgsaussichten in einem gespaltenen Land? Darüber berichtet Pablo Herrero, ein Münchner Deutsch-Chilene, der den Prozess aufmerksam analysiert.

Referent: Pablo Herrero, Master of Public Policies, Diplom-Betriebswirt, München und Chile

Veranstaltungsort: EineWeltHaus München, Schwanthalerstr. 80, 80336 München
Raum: Kleiner Saal 211+212
Veranstaltende*r: Attac München
Eintritt: Eintritt frei. Spenden erbeten

 
 

Termine

28.06.22 - 28.06.22
| Protest

Proteste gegen G7-Gipfel in Elmau
Elmau/Garmisch-Part./München

"Wohltätigkeit ist das Ersaufen des Rechts im Mistloch der Gnade."

Johann Heinrich Pestalozzi

Analyse & Kritik News

  • 100 versus 2 Milliarden Euro
    Es sind nur zwei Zahlen, die man gegenüberstellen muss, um die Prioritäten der Ampelregierung auf den Punkt zu bringen: 100 und zwei Milliarden. Für...
  • Vor aller Augen
    In Rojava steht eine neue türkische Offensive bevor. Nachdem schon 2017, 2018 und 2019 Gebiete Rojavas von der Türkei und ihren islamistischen...
  • »Wir warten auf eure Unterstützung!«
    Eigentlich wollte ich heute nicht reden, aber jetzt wo ich die anderen Betroffenen sehe, da möchte ich mit ihnen stehen. Was wir uns wünschen?...